• 30
Krähenfüße, Mimikfalten, Zornesfalte… leider hinterlässt die Zeit oft mehr Spuren in unserem Gesicht, als uns lieb ist. Während Lachfalten sympathisch wirken, lassen uns andere Falten oft nur müde, verbraucht und mürrisch aussehen. Wer jünger und frischer aussehen will braucht aber nicht gleich eine Operation, auch mit minimal-invasiven Methoden lassen sich strahlend schöne Ergebnisse erzielen…
 

Eines vorweg: Regelmäßige Hautpflege ist wichtig, denn durch konsequentes Eincremen bleibt auch reifere Haut oberflächlich glatt, geschmeidig und gesund. Falten entstehen aber dort, wo Cremen nicht mehr hinkommen, denn mit zunehmenden Alter wird die Haut immer dünner, es fehlt an strukturgebenden Bestandteilen wie Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure. Daran kann auch die beste Anti-Falten-Creme nichts ändern. Aber mit Laser, Spritze und Radiofrequenztherapie kann ich Falten wirksam zu Leibe rücken. Je nach Art und Tiefe der Falte wende ich verschiedene Therapien an…

Behandlung von tiefen Falten

Ziel der Behandlung ist immer die Ursache der Faltenbildung zu mildern, in dem ich die Bildung von frischen Kollagenfasern anrege. Für tiefe Falten haben sich folgende Methoden besonders bewährt:

Die Laserbehandlung verursacht in der Haut winzige Mikroverletzungen, die der Körper selbst sofort heilt. So schickt er an die behandelten Stellen vermehrt Stammzellen und andere Wachstumsfaktoren, die das Gewebe regenerieren. Wie ein Knochen nach dem Verheilen an der Bruchstelle besonders stark und fest ist, verhält es sich auch mit der Haut. In den behandelten Arealen werden neue, starke Kollagenfasern gebildet, wodurch es zu einem glatteren, faltenärmeren Hautbild kommt.

Auf dem gleichen Prinzip beruht die Fractora-Behandlung. Unter Fractora versteht man eine Kombination von Radiofrequenztherapie, also die Erwärmung tiefer Gewebeschichten, mit einem sogenannten Needling mit einem Nadelkissen. Die Anwendung erfolgt in Lokalanästhesie und zeigt gute Erfolge bei Krähenfüßen, sowie Falten an Wangen und Oberlippe, aber auch bei Tränensäcken. Der Erfolg ist nicht sofort sichtbar, denn die Kollagenneubildung setzt erst drei Wochen nach der Behandlung ein, das Endergebnis ist nach zwei bis drei Monaten sichtbar.

Tiefe Falten lassen sich auch mit Mikrofett gut behandeln, weil sie die Haut an der betreffenden Stelle etwas aufpolstern. Dazu wird an einer anderen Körperpartie etwas Fett entnommen, das ich dann speziell aufbereite und an der zu behandelnden Stelle vorsichtig injiziere. Da das körpereigene Fett gut anwächst, kann man von einem dauerhaften Ergebnis ausgehen.

Auch die Fillermethode mittels vernetzter Hyaluronsäure setzt auf ein Anheben der Falte auf ein normales Hautniveau.

Allgemeine Hautverjüngung

Manchmal sind aber weniger die tiefen Falten das Problem, sondern mehr kleine Knitterfältchen, die einen insgesamt müde und alt aussehen lassen. Um die Haut generell aufzufrischen, stehen andere Behandlungsmethoden im Vordergrund. Hier kommt der Hyaluronsäure besondere Bedeutung zu.

Mesotherapie mit Hyaluronsäure: Dabei wird mit punktgenauen Mikroinjektionen großflächig Hyaluronsäure in die oberste Hautschicht eingebracht. Da Hyaluronsäure viel Feuchtigkeit speichern kann ist das Ergebnis ein strahlender „Glow Effekt“. Ideal ist diese Behandlung für einen großen Auftritt, allerdings vergeht der Effekt nach einigen Monaten wieder.

Ein längerfristiges Ergebnis verspricht die Skin-Booster-Therapie. Dabei wird das Hyaluron in tiefere Hautschichten eingebracht und versorgt diese mit Feuchtigkeit.

Die Nanofett-Therapie hat sich aus Beobachtungen der Mikrofett-Behandlung entwickelt. Bei letzterer ist nämlich aufgefallen, dass die Haut abseits vom erwünschten Volumenseffekt insgesamt jünger, glatter und frischer aussieht. Das liegt daran, dass durch das speziell aufbereitete Eigenfett besonders viele körpereigene Wachstumsfaktoren in die behandelten Areale eingeschleust werden. Sollte eine allgemeine Verjüngung der Haut erwünscht sein, wird körpereigenes Fett so behandelt, dass die reifen Fettzellen abgefiltert werden. So entsteht sehr dünnflüssiges, volumenarmes Nanofett, das zur allgemeinen Hautregeneration mittels feiner Injektion in die Gesichtshaut eingebracht wird. In den nächsten Wochen und Monaten tritt der verjüngende Effekt immer deutlicher hervor: Knitterfältchen glätten sich, Augenschatten werden schwächer, Dellen treten zurück.

Zornesfalte und andere starke Mimikfalten

Bei der klassischen Zornesfalte auf der Nasenwurzel ist Botox das Mittel der Wahl. Botox stellt in dem sehr kleinen Areal die Muskulatur ruhig, die für die Faltenbildung verantwortliche Mimik wird abgeschwächt. Die Behandlung ist praktisch schmerzfrei, das Ergebnis setzt innerhalb der ersten Woche ein und hält vier bis sechs Monate an.

Auch ohne Skalpell kann ich mit oben genannten Therapien sehr schöne Ergebnisse erzielen, denn keine Frau will älter aussehen als sie sich fühlt. Alle beschriebenen Behandlungen verursachen keine Ausfallszeiten und können praktisch schmerzfrei und ambulant in meiner Ordination durchgeführt werden.