Fragen und Antworten

Hier bekommt Ihr Antworten √ľber h√§ufig gestellte Fragen!
Sie haben noch eine Frage?
Senden Sie mir eine E-Mail ich beantworte sie gerne!

Allgemein:

Der R√ľckholfaden ist abgerissen als ich den Tampon herausholen wollte. Was sollte man in diesem Falle tun?

Es gibt keinen Grund zur Panik. Da die √Ėffnung des Geb√§rmuttermundes zu schmal ist, kann der Tampon nicht verloren gehen. Die Scheide ist nicht so lang, wie du denkst. Du wirst den Tampon herausbekommen. Am besten ist es, dabei die Beine zu spreizen oder dich hinzuhocken. Versuche, die Muskeln um deine Scheiden√∂ffnung zu entspannen und normal zu atmen. Du kannst dann wahrscheinlich den Tampon f√ľhlen. Wenn es dir selbst nicht gelingt, kannst du zu uns kommen, wir helfen dir gerne.

Beim t√§glichen Ausfluss – auch Wei√üfluss genannt – handelt es sich um Fl√ľssigkeit aus dem Geb√§rmutterhals und abgeschilferte Schleimhautzellen aus der Scheide. Die Menge des Ausfluss ist bei den meisten Frauen abh√§ngig von der Zyklusphase: Kurz vor dem Eisprung produziert der Geb√§rmutterhals¬† viel d√ľnnfl√ľssigen Schleim, der sich zum Faden ausziehen l√§sst. In der zweiten Zyklusphase wird weniger Sekret gebildet, das zudem nicht mehr spinnbar ist.

Ausfluss kann außerdem zunehmen durch:
‚Äʬ†¬† ¬†die Pille: enth√§lt sie relativ viel √Ėstrogen, kommt es zu vermehrter Schleimsekretion
‚Äʬ†¬† ¬†Schwangerschaft: der √Ėstrogenspiegel steigt und damit auch die Schleimproduktion
‚Äʬ†¬† ¬†k√∂rperliche und seelische Belastungen
‚Äʬ†¬† ¬†Freude, sexuelle Erregung
Schon bei M√§dchen bildet sich infolge des ansteigenden √Ėstrogenspiegels vor der ersten Regelblutung recht viel Ausfluss.

Da der normale Ausfluss fast geruchlos ist, st√∂rt er eigentlich nicht. Trotzdem greifen viele Frauen zu Waschlotionen und Slipeinlagen. Manche tragen sogar fast t√§glich Tampons, damit der Ausfluss gar nicht erst nach drau√üen gelangt. √úbertriebene¬† Hygienema√ünahmen k√∂nnen das normale Scheidenmilieu sch√§digen und somit Scheideninfektionen beg√ľnstigen.

Übermäßige Reinigung und Slipeinlagen bei Pilzinfektion nicht geeignet.
Starker, etwas klumpiger, Ausfluss deutet meistens auf eine Pilzinfektion – besonders, wenn er mit Brennen und Jucken einhergeht. Ein Scheidenpilz sollte gezielt behandelt werden.Empfehlenswert ist es, nach der Pilzbehandlung mithilfe von Milchs√§urepr√§paraten f√ľr eine gesunde Scheidenflora zu sorgen. Auch die regelm√§√üige Verwendung einer milden Intimwaschlotion mit Milchs√§urebakterien und pH 4 unterst√ľtzt die nat√ľrliche Vaginalflora.

Hat der Ausfluss eine rote, br√§unliche oder gar gr√ľnliche Farbe und riecht au√üerdem √ľbel, dann komm in die Praxis.: Es k√∂nnte sich z.B. um eine bakterielle Infektion handeln, die mit einem Antibiotikum behandelt werden muss.

Pille danach:

Solche Pannen passieren. Was kannst du tun?

Kein M√§dchen muss ungewollt schwanger werden. Denn jede Frau kann nach ungesch√ľtztem Sex mit der Pille Danach noch bis zu 72 Stunden eine Schwangerschaft verhindern.

Wichtig zu wissen:¬†Die Pille Danach verhindert eine Schwangerschaft. Sie bewirkt keinen Schwangerschaftsabbruch und sch√ľtzt auch nicht vor AIDS und anderen sexuell √ľbertragbaren Krankheiten.

  • Wenn das Kondom beim Sex abgerutscht oder gerissen ist
  • Wenn du mal nicht verh√ľtet hast
  • Wenn du die Pille vergessen hast und trotzdem Sex hattest
  • Wenn Erbrechen oder Durchfall die Wirkung deiner Pille beeintr√§chtigen
  • Wenn du dein Diaphragma falsch eingesetzt hast oder es verrutscht ist
  • Wenn du zum ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr gezwungen wurdest

Du hast nur begrenzt Zeit, die Pille Danach zu nehmen. Die Einnahme muss innerhalb von 72 Stunden nach dem ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr erfolgen.

Die Pille Danach gibt’s in √Ėsterreich nur auf Rezept. Am Wochenende kannst du dich auch an den √§rztlichen Notdienst oder an die Notfallambulanz in einem Krankenhaus wenden.

Die Pille Danach besteht aus einer Tablette, die das Hormon Levonorgestrel enthält. Ihre Wirkungsweise besteht darin, den Eisprung zu verzögern oder ganz zu verhindern. Je nachdem, wann die Pille Danach im Zyklus einer Frau eingenommen wird, kann sie auch die Beweglichkeit der Spermien und den Transport der Eizelle in den Eileitern verzögern und die Einnistung einer befruchteten Eizelle in der Gebärmutter verhindern.

WICHTIG!!! Du hast nur begrenzt Zeit, die Pille Danach zu nehmen. Die Einnahme muss¬†innerhalb von 72 Stunden¬†nach dem ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr erfolgen. Am sichersten wirkt sie, wenn du sie innerhalb von 12 bis 24 Stunden einnimmst.

Die neue Generation der Pille Danach hat viel weniger Nebenwirkungen als fr√ľher. Als m√∂gliche Nebenwirkungen sind √úbelkeit (bei etwa 23% der Frauen) und Erbrechen (bei etwa 6% der Frauen) bekannt. Seltener sind Kopfschmerzen, Schwindel, Brustspannen und M√ľdigkeit.

Diese kurzfristigen Nebenwirkungen können zwar lästig sein, sind aber nicht gefährlich. Da es sich um eine einmalige Hormongabe handelt und nicht um eine dauerhafte Belastung des Körpers, kommt es dabei auch zu keinen Spät- oder Folgeschäden.

Wenn du die Pille Danach genommen hast, kommt deine Regelblutung etwa zum gleichen Termin wie sonst auch. Leichte Verschiebungen der Blutung sind aber durchaus möglich.

Aber:¬†Sollte die Blutung mehr als 7 Tage √ľber den erwarteten Termin ausbleiben oder deutlich st√§rker oder schw√§cher sein als sonst, dann mach einen Schwangerschaftstest!

Nein, die Pille Danach ist nur f√ľr den Notfall geeignet und in diesem Sinne kein Verh√ľtungsmittel

  • ihre Wirkung nimmt bei h√§ufiger Einnahme von Mal zu Mal ab!
  • ihre Nebenwirkungen sind auf Dauer gr√∂√üer als die von anderen Verh√ľtungsmitteln!

Ja! Aus medizinischen Gr√ľnden spricht nichts dagegen, dass auch junge M√§dchen im Notfall die Pille Danach nehmen.

Nein! Die Pille Danach f√ľhrt nicht zu einem Schwangerschaftsabbruch und schadet auch nicht der Entwicklung des Embryos.

Verh√ľtung:

Die Pillenwirkung¬† beruht auf zwei Hormonen, die in ihrer Zusammensetzung den beiden nat√ľrlichen weiblichen Geschlechtshormonen √Ėstrogenen und Progesteron¬† √§hneln.Bei regelm√§√üiger Einnahme bietet sie dir einen beinahe 100% sicheren Verh√ľtungsschutz.

Und so sch√ľtzt die Pille:

1.    Sie verhindert, dass eine Eizelle heranreift, dadurch kommt es zu keinem Eisprung und damit ist keine Befruchtung möglich.

2.    Die Pille verfestigt den Schleimpfropf im Gebärmutterhals, so dass Samenzellen quasi nicht mehr aufsteigen können.

3.    Der Aufbau der Schleimhaut in der Gebärmutter wird vermindert. Das ist auch der Grund, warum die Regelblutung unter der Pilleneinnahme nicht mehr ganz so stark ist.

In den modernen Pillenpr√§paraten sind die Hormone sehr niedrig dosiert. Sie enthalten nur so viel Hormone wie n√∂tig, damit eine Schwangerschaft zuverl√§ssig zu verhindern. Somit ist¬† die Pille heutzutage auch viel vertr√§glicher, und sie kann meist v√∂llig problemlos eingenommen werden, eine Pillenpause, wie sie fr√ľher oft empfohlen wurde, ist nicht mehr notwendig.

Bei jungen Frauen ist die so genannte Mikropille, die aus 2 Hormonen besteht, besonders beliebt. Sie ist heute die am h√§ufigsten verordnete Pille. Sie gew√§hrt nicht nur zuverl√§ssigen Schutz, sondern sie kann auch die Blutung schw√§cher, regelm√§√üiger und schmerzfreier machen. Manche der speziell designten Mikropillen bieten zudem rosige Zeiten f√ľr die Haut, da sie sich durch ihre “positiven Nebenwirkungen”, ihren Beauty-Effekt, auszeichnen! Von dem Beauty-Effekt profitiert aber nicht nur die Haut: Auch die Haare werden weniger fettig, gl√§nzen und wirken f√ľlliger.

Kondome sind sicher, wenn Sie richtig angewendet werden. Ein Kondom sch√ľtzt dich nicht nur vor einer ungewollten Schwangerschaft, sondern auch vor ansteckenden Sexuell √ľbertragbaren Krankheiten wie AIDS und Hepatitis und weiteren sexuell √ľbertragbaren Krankheitskeimen. Also, selbst wenn du die Pille nimmst, solltest du auf ein Kondom nicht verzichten, besonders dann nicht, wenn dein Partner schon viele Sexualkontakte vor dir hatte. Kommt dir ein Junge mit dem Ammenm√§rchen, dass ihn das Kondom st√∂rt, dann erkl√§re ihm, dass die Gummischicht zirka 0,04 mm d√ľnn ist ‚Äď also d√ľnner als ein Schamhaar..

Wenn ihr ein Kondom verwendet, solltet ihr aber unbedingt einige Regeln beachten:

  • Ein Kondom ist in ein eingeschwei√ütes Luftkissen verpackt. Sollte das nicht der Fall sein, k√∂nnte es besch√§digt sein. Fazit: Nicht benutzen!
  • Achtung beim Aufrei√üen der Packung, damit das Kondom nicht besch√§digt wird. Schon ein winziges, mit dem Auge nicht sichtbares Loch gen√ľgt und die Spermien k√∂nnen hindurch gelangen.
  • Kondome nie in der prallen Sonne lagern.
  • Wenn das Unm√∂gliche passiert: Das Kondom ist geplatzt. Dann solltest du sofort¬†¬† in der Praxis oder n√§chstgelegenem Krankenhaus anrufen.

Das implantierbare Hormonst√§bchen ist ebenso wie die 3-Monatsspritze eine Verh√ľtungsmethode, die f√ľr Frauen geeignet ist, die zum Beispiel aufgrund ihres Berufes (Schichtarbeit) mit der regelm√§√üigen Einnahme der Pille nicht zurecht kommen.

Bei dieser Empf√§ngnisverh√ľtungsmethode wird ein hormonhaltiges Plastikst√§bchen unter √∂rtlicher Bet√§ubung unter die Haut des Oberarmes eingesetzt. Dort gibt es bis zu 3 Jahre Hormone ab, die den Eisprung verhindern.

Mögliche Nebenwirkungen können ein unregelmäßiger Zyklus, unreine Haut und Pickel, Zwischenblutungen, owie Narbenbildung am Arm sein.

Die 3-Monatsspritze, auch Depot-Spritze genannt, ist nur f√ľr Frauen geeignet, die sich aus psychischen oder zeitlichen Gr√ľnden nicht um die Verh√ľtung k√ľmmern k√∂nnen. Junge M√§dchen sollten diese Methode nur in Ausnahmef√§llen anwenden, wenn andere Methoden nicht in Frage kommen, da es sich um eine hohe Hormondosis handelt!

Die 3-Monats-Spritze ist ein hoch dosiertes Hormonpr√§parat Aufgrund der gro√üen Hormonmenge, die im dreimonatigen Abstand in den Muskel gespritzt wird, k√∂nnen erhebliche Nebenwirkungen auftreten: Gewichtszunahme, Ausbleiben der Regel, lang anhaltende Schmierblutungen, , √úbelkeit, M√ľdigkeit und Nervosit√§t, Verschlechterung des Hautbildes. Durch den langen √Ėstrogenmangel wird den Knochen Kalzium entzogen, und es kann zu Osteoporose kommen. Nach dem Absetzen der 3-Monats-Spritze dauert es manchmal bis zu einem Jahr, bis der Eisprung wieder einsetzt.
Die Liste der Nebenwirkungen ist lang. Hier solltest du also eine ganz genaue Nutzen-Risiko-Abw√§gung machen, ob die 3-Monats-Spritze f√ľr dich in Frage kommt.

Das empf√§ngnisverh√ľtende Pflaster wird 21 Tage lang angewendet und muss alle 7 Tage erneuert werden – man muss also drei Pflaster pro Zyklus aufkleben. Die 4. Woche ist pflasterfrei. In dieser¬† Zeit¬† kommt es zur Blutung. Du kannst das Pflaster auf den Po, den Bauch, den Oberarm oder den Oberk√∂rper kleben. Durch die Haut gibt es seine hormonellen Wirkstoffe (√Ėstrogen und Gestagen) in den K√∂rper ab. Du solltest regelm√§√üig pr√ľfen, ob das Pflaster noch richtig klebt und nicht abgefallen ist. Verlierst du es oder hat sich der Kleber gel√∂st, ist nach 24 Stunden der Empf√§ngnisschutz nicht mehr gegeben.

Mit einer Gr√∂√üe von 4,5 x 4,5 cm ist das Pflaster relativ gro√ü und gut sichtbar, was viele M√§dchen unangenehm finden, weiters sieht das Pflaster am Kleberand¬† oft ‚Äě schmutzig‚Äú aus. Au√üerdem kommt es bei ca. 20% der Anwenderinnen durch das Aufkleben zu Hautreizungen. Duschen oder Schwimmen kann man mit dem Pflaster problemlos. Es darf mit Wasser, aber nicht mit Kosmetika und √Ėlen in Kontakt geraten.

Der Vaginalring ist ein biegsamer Ring aus Kunststoff mit einem Durchmesser von ca 5cm .

Er wird ganz √§hnlich wie ein Tampon in die Scheide eingef√ľhrt und gibt dort permanent Hormone ab.

Du kannst ihn selbst einsetzen und er sollte möglichst tief positioniert werden. Nach 3 Wochen musst du ihn entfernen und 7 Tage Pause machen, in denen es zur Regelblutung kommt.

Falls der Ring aus der Scheide rutscht Рdas kann bei Geschlechtsverkehr oder beim Entfernen eines Tampons passieren Рsolltest du ihn sofort wieder einsetzen, da nach 3 Stunden der Empfängnisschutz nicht mehr gegeben ist. Der Ring wird manchmal als unangenehm und störend empfunden, öft stört ein vermehrter Ausfluss aus der Scheide.

Das Kondom muss rechtzeitig √ľber den steifen Penis gerollt werden: vor der Ber√ľhrung des erigierten Penis mit der Scheide! Denn es kann auch schon vor dem eigentlichen Erguss Samenfl√ľssigkeit austreten.

Kondomverpackung vorsichtig aufreißen! ( Nicht mit den Zähnen)

Mit Zeigefinger und Daumen das Reservoir (der Zipfel an der Spitze des Kondoms) anfassen, die Luft herausdr√ľcken (um Platz f√ľr den Samen zu schaffen) und das Kondom so auf den Penis aufsetzen, dass das R√∂llchen au√üen ist.

Das Reservoir darf nicht zu straff sitzen, damit ausreichend Platz f√ľr die Samenfl√ľssigkeit bleibt.

Wurde das Kondom versehentlich falsch herum aufgesetzt (Röllchen innen), unbedingt ein neues verwenden, denn am alten könnten schon Samen sein.

Nach dem Samenerguss nicht warten, bis der Penis schlaff wird. Kondom am Penisschaft mit der Hand umfassen, damit es nicht abrutscht, vorsichtig zusammen mit dem noch steifen Penis aus der Scheide herausziehen.