Lichen Sclerosus - Diagnose und Behandlung

Auf einen Blick:

  • Unheilbare Autoimmunerkrankung
  • Juckreiz und vernarbtes Gewebe
  • Medikamentöse Therapie mit Kortison- und Neurodermitis-Präparaten, oder mit dem Opiod-Antagonisten Naltrexon
  • Vulva-Laser (Erbium- und CO2-Laser)
  • PRP-Behandlung
  • Nanofett-Therapie

Viele meiner Lichen Sclerosus Patientinnen haben bereits einen langen Leidensweg hinter sich, wenn sie in meine Ordination kommen.

Neben der gynäkologischen Untersuchung nehme ich mir deswegen Zeit für ein ausführliches Anamnese Gespräch. Da es sich beim Lichen Sclerosus um eine Autoimmunerkrankung handelt, steht neben der Symptombehandlung das Immunsystem im Mittelpunkt der Betrachtung. Alles was das Immunsystem beeinflusst, beeinflusst auch den Verlauf der Erkrankung. Darum muss das Lichen Sclerosus sehr ganzheitlich betrachtet werden, auch die Psyche hat dabei einen wesentlichen Einfluss.

Was ist Lichen Sclerosus?

Beim Lichen Sclerosus handelt es sich um eine nicht ansteckende Hauterkrankung, die vorwiegend den Genitalbereich betrifft, allerdings auch auf dem Rücken oder den Oberschenkeln auftreten kann. Am häufigsten davon betroffen sind Frauen in der Menopause, es können aber auch Männer und sogar Kinder daran erkranken, wenngleich auch viel seltener. Lichen Sclerosus ist eine entzündliche Bindegewebserkrankung, die in Schüben verläuft. Das Lichen Sclerosus geht mit einer Verhärtung der Haut einher, sie wird trocken und fühlt sich wund an. Kleine weiße Knötchen lassen den Eindruck von Narbengewebe entstehen. Die meisten Betroffenen leiden zudem unter einem starken Juckreiz. Aufgrund der Vernarbungen kommt es häufig zur Rückbildung der Schamlippen, Verengung des  Scheideneingangs oder zum Überwachsen der Klitoris, was den Geschlechtsverkehr praktisch unmöglich macht.

Die genauen Ursachen für die Krankheit sind nicht bekannt, sie gilt bis heute als unheilbar. Allerdings gibt es bereits einige Therapieansätze, die den Betroffenen Linderung versprechen.

Lichen Sclerosus und das Immunsystem

Wenn eine Lichen Sclerosus-Patientin neu zu mir kommt, checke ich routinemäßig einmal ihr Immunsystem. In einem Foodprint-Test werden alle möglichen nahrungsmittelspezifischen IgG Antikörper überprüft. Außerdem lasse ich die Schilddrüsen-Werte analysieren, um zB eine Schilddrüsenunterfunktion auszuschließen. Ziel ist es, das Immunsystem so zu modulieren, dass alle überschießenden Immunreaktionen, zB aufgrund unerkannter Allergien,

Therapie des Lichen Sclerosus

In einem Gespräch mit meiner Patientin lege ich fest, welche Symptome des Lichen Sclerosus sie am stärksten beeinträchtigen und auf diese konzentriert sich vorerst die Behandlung.

Juckreiz

Der Großteil der Lichen-Patientinnen wird von starkem Juckreiz gequält. Gegen den Juckreiz helfen häufig geeignete Kortisonpräparate oder auch eine Immunmodulation mit der Neurodermitis-Salbe Protopic. Sollten sich da nicht die erwünschten Erfolge einstellen ist das Präparat Naltrexon der nächste Schritt. In einer Low-Dose-Anwendung trägt es zur Harmonisierung des Immunsystems bei. Durch Naltrexon wird eine stärkere Ausschüttung von Endorphinen, der körpereigenen Schmerzmittel, ausgelöst und eine entzündungshemmende Wirkung erreicht.  Spezielle Unterwäsche aus Dermasilk ist eine flankierende Maßnahme, die auch etwas Erleichterung bringt.

Vernarbtes Gewebe, Schamlippen-Rückbildung etc.

Zur Behandlung von vernarbtem Gewebe, Überwachungen der Klitoris etc. beim Lichen Sclerosus verfüge ich in meiner Ordination über einen CO2- und einen Erbium Laser. Außerdem behandle ich diese Krankheitsfolgen des Lichen Sclerosus noch mit PRP – Plateled Rich Plasma aus Eigenblut sowie körpereigenen Stammzellen aus dem Fettgewebe. Leider kann man vorab nicht genau sagen, wer auf welche Behandlung am besten anspricht, das ist ein individueller Lernprozess. Oft liefert auch eine Kombination aller Therapieformen die besten Ergebnisse.

Vulva-Laser:

Mit dem Laser werden unter örtlicher Betäubung winzige nadelstichartige Mikroverletzungen in den vernarbten Hautarealen erzeugt. Als Folge bildet sich im Rahmen des Heilungsprozesses frisches, weiches Bindegewebe, die Durchblutung wird gesteigert, die Entzündung bekämpft. Die Behandlung ist minimalinvasiv und praktisch risikolos.

PRP – Platelet Rich Plasma Therapie

Bei der PRP-Therapie wird eine kleine Menge Ihres Blutes abgenommen, in einer Zentrifuge aufbereitet und auf diese Weise mit Stammzellen und Wachstumsfaktoren angereichert. Dieses optimierte Eigenblut wird anschließend in die betroffenen Hautareale injiziert. Die PRP-Therapie führt zu einer Immunmodulation, zu verbesserter Durchblutung und insgesamt zu einer Regeneration des Gewebes.

Behandlung mit Nano-Fett

Die Behandlung mit Eigenfett wird in sehr vielen Bereichen der Medizin eingesetzt, zB. auch in der Orthopädie.

An einer fettreicheren Körperstelle, meistens an der Knie-Innenseite sauge ich eine kleine Menge Fett ab. Dieses wird dann verflüssigt und zentrifugiert, wodurch die Fettzellen zerstört werden. In der Flüssigkeit befinden sich aber viele Fettstammzellen und Wachstumsfaktoren, die dann mit einer winzigen Nadel wieder in die betroffenen Hautpartien injiziert werden. Diese Therapie übt einen stark regenerativen Effekt auf die behandelten Hautareale aus.

Die besten Ergebnisse erzielt die Behandlung mit Nano-Fett in Kombination mit der PRP Therapie.

Die Behandlung des Lichen Sclerosus ist leider sehr langwierig. Gerade bei der medikamentösen Behandlung kann es oft mehrere Wochen dauern bis der Therapieerfolg eintritt. Auch nach Laser – PRP- oder Nano-Fett-Behandlungen müssen die Patientinnen oft viel Geduld aufbringen, da die Geweberegeneration ja einige Wochen in Anspruch nimmt. Trotzdem können diese Therapien immer mehr Lichen Sclerosus Patientinnen zu deutlich mehr