Hormonspirale Mirena: Keine Menstruationsschmerzen mehr.

Auf einen Blick:

  • Sicherste Verh√ľtungsmethode √ľberhaupt
  • Geringe Hormonbelastung: Die Hormonspirale wirkt vorwiegend lokal in der Geb√§rmutter
  • Eisprung bleibt erhalten
  • Menstruation bleibt ganz h√§ufig aus, da keine Schleimhaut aufgebaut wird – ideal f√ľr Frauen mit starken Regelschmerzen
  • Langzeitverh√ľtung: je nach Modell zwischen 3 bis 5 Jahren

Patientinnen, die √ľber sehr starke und schmerzhafte Regelblutungen klagen, rate ich eher von Kupferspiralen oder Gynefix¬ģ ab. Diese Frauen profitieren oft stark von einer Hormonspirale.

Wie wirkt die Hormonspirale Mirena?

Die Hormonspirale enth√§lt das Hormon Gestagen (Gelbk√∂rperhormon) und gibt dieses in geringer Menge (t√§glich 20 Mikrogramm Levonorgestrel) laufend in die Geb√§rmutter ab. Dadurch wird der nat√ľrliche Aufbau der Geb√§rmutterschleimhaut verhindert, so dass sich die Eizelle nicht mehr einnisten kann. Au√üerdem macht das Gestagen den Schleimpfropf am Geb√§rmuttereingang z√§hfl√ľssiger¬†und ver√§ndert das Milieu in Uterus und Eileitern, wodurch Spermien¬†nicht mehr vordringen k√∂nnen, weil ihre Beweglichkeit und Funktion beeintr√§chtigt wird.

Da kaum Geb√§rmutterschleimhaut aufgebaut wird, die am Zyklusende abbluten muss, verringert sich auch die Regelblutung, bis sie oft ganz ausbleibt. Viele Frauen empfinden das als Erleichterung und Vorteil. Die Hormonspirale ist f√ľnf Jahre wirksam.

Jaydess und Kyleena ‚Äď die kleinen Schwestern von Mirena

Besonders f√ľr junge M√§dchen und Frauen, die noch nicht geboren haben, stehen mit den Hormonspiralen Jaydess und Kyleena heute kleinere Alternativen zu Mirena zur Verf√ľgung.

Sowohl Jaydess als auch Kyleena sind niedrig dosierter als Mirena, trotzdem verf√ľgen sie √ľber eine ausgezeichnete Verh√ľtungssicherheit, h√∂her als die einer Sterilisation. Die Spiralen als solche sind kleiner, genauso wie die Einf√ľhrhilfe, das macht sie f√ľr junge M√§dchen ideal.

Jaydess kann drei Jahre in der Geb√§rmutter bleiben, Kyleena gew√§hrleistet dagegen f√ľnf Jahre zuverl√§ssigsten Verh√ľtungsschutz.

Da beide Hormonspiralen niedrig dosierter sind, kommt es seltener zu einem kompletten Ausbleiben der Menstruation als bei Mirena. Regelschmerzen werden aber dennoch wirksam gelindert.

  • Frauen, die unter einer starken und/oder schmerzhaften Menstruation leiden
  • Junge Frauen, die sich eine sichere Langzeitverh√ľtung w√ľnschen. F√ľr diese Zielgruppe empfehle ich allerdings die kleinere Spirale Jaydess¬ģ, die allerdings nur 3 Jahre wirkt.
  • Raucherinnen, Frauen mit Blutgerinnungsst√∂rungen etc. die kein √Ėstrogen nehmen sollen
  • Stillende M√ľtter. Die Hormonspirale hat keine Auswirkungen auf Qualit√§t und Menge der Muttermilch.
  • Frauen mit unregelm√§√üigem Zyklus, Schichtarbeiterinnen, Stewardessen etc.

Die Hormonspirale geh√∂rt zu den sichersten Verh√ľtungsmitteln √ľberhaupt. Wenn 100 Frauen ein Jahr lang mit der Hormonspirale verh√ľten kommt es, statistisch gesehen zu 0,16 Schwangerschaften.

  • Hohe Sicherheit
  • Hormone wirken vor allem lokal in der Geb√§rmutter. Der Eisprung bleibt erhalten.
  • Fruchtbarkeit sofort nach dem Entfernen wieder hergestellt
  • Schw√§chere oder ausbleibende Regelblutung, daher Verringerung von Menstruationsschmerzen
  • Kann von Frauen in jedem Alter benutzt werden
  • Lange Wirkungsdauer ( 5 Jahre )
  • Leicht einsetz- und entfernbar
  • Ist eine reversible Alternative zur Tubenligatur
  • Auch wenn die Hormonspirale vor allem lokal wirkt, gehen geringe Mengen Gestagen ins Blut √ľber. Das kann in wenigen F√§llen zu Kopfschmerzen, leichten Formen unreiner Haut und depressiven Verstimmungen f√ľhren.
  • Unregelm√§√üiges Blutungsmuster. Unter der Hormonspirale Mirena kommt es, speziell in den ersten Monaten, h√§ufig zu Zwischenblutungen.
  • Bei 6% bis 7% der Anwenderinnen wird die Hormonspirale wieder ausgesto√üen.

Ich verschreibe meinen Patientinnen gerne vor dem Einlegen einer Hormonspirale f√ľr drei Monate eine reine Gestagen-Pille. Auf diese Weise l√§sst sich √ľberpr√ľfen, wie die betreffende Frau grunds√§tzlich auf die Gabe von Gestagenen reagiert und ob daher eine Hormonspirale f√ľr sie pers√∂nlich Sinn macht.

Das Einsetzen der Hormonspirale l√§uft gleich wie bei der Kupferspirale oder Gynefix¬ģ ab.

ACHTUNG: Keine Form des Intrauterinpessars sch√ľtzt vor ansteckenden Krankheiten. Bei wechselnden Sexualpartnern daher unbedingt ein Kondom benutzen!