Eine Frau mit grauem Haar lächelt und trotzt mit ihrem jugendlichen Aussehen den Zeichen des Alterns.
  • Aktuelles
  • by Maria Riedhart-Huter
  • 5. Oktober 2023
  • 631

Wir alle kennen Botox als wirkungsvolle Wunderwaffe gegen b√∂se Zornes- oder Stirnfalten. War das Mittel¬† fr√ľher den Stars und Sternchen vorbehalten, ist die Behandlung mittlerweile l√§ngst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Kaum bekannt hingegen ist die positive Wirkung von Botox bei Migr√§ne, st√§ndiges Err√∂ten, Akne und sogar bei Muskelverspannungen und Spasmen. Auch im gyn√§kologischen Bereich findet es Anwendung. In diesem Blog widme ich mich daher den vielseitigen Therapiem√∂glichkeiten von Botox in der modernen Medizin.

 

Was ist Botox?

Botox ist eigentlich die Abk√ľrzung f√ľr Botulinum Toxin. Dabei handelt es sich um ein Produkt des Bakteriums Clostriduim botulinum, das die Eigenschaft hat, Muskeln bzw. Nerven vor√ľbergehend l√§hmen zu k√∂nnen. Diese Wirkung macht sich die Medizin schon seit 40 Jahren zu Nutze. Botox gilt als sehr sicheres Medikament, weil speziell in der √§sthetischen Medizin nur minimale Dosen verwendet werden und weil vierzig Jahren Erfahrung damit vorliegen.

Kleine Dosis ‚Äď gro√üe Wirkung

Das Einsatzgebiet von Botox ist l√§ngst nicht auf die √§sthetische Medizin beschr√§nkt, vielmehr wird es √ľberall dort eingesetzt wo eine Entspannung des Muskels Heilung oder Linderung bringen kann.

Chronische Migräne:

Bereits seit zw√∂lf Jahren ist Botox zur Behandlung von chronischer Migr√§ne zugelassen. Migr√§ne gilt als chronisch, wenn Betroffene jeden 2. Tag darunter leiden. Versagen andere Therapieoptionen wie zum Beispiel die ‚ÄěMigr√§nespritze‚Äú (monoklonaler Antik√∂rper), kann Botox in verschiedene Gesichtsmuskeln injiziert, in g√ľnstigen F√§llen die Migr√§neanf√§lle bzw. die Intensit√§t um 50% reduzieren. Da man die genaue Ursache von Migr√§ne nicht kennt, ist auch nicht die genaue Wirkung von Botox bei Migr√§ne nicht ganz gekl√§rt. Vermutet wird, das Botox die f√ľr die Migr√§neattacken zust√§ndigen Botenstoffe blockiert.

Zähneknirschen:

Dem Aufeinanderpressen des Kiefers in der Nacht war bisher nicht beizukommen. Betroffene mussten eine Zahnschiene tragen und versuchen ihre inneren Spannungen durch autogenes Training, Mediation, Yoga etc. abzubauen. Letzteres empfehle ich immer noch, um die Ursache zu bekämpfen. Bis diese Therapien wirken, können gezielte Botox-Injektionen in den Kaumuskel die Zähne retten.

Übermäßiges Schwitzen:

St√§ndig feuchte Handfl√§chen, nasse Achseln oder Schwei√üf√ľ√üe? Hier k√∂nnen Injektionen mit Botox in die oberen Hautschichten unkompliziert und effektiv helfen. Nach wenigen Tagen setzt die volle Wirkung ein, allerdings muss die Behandlung nach drei bis sechs Monaten wiederholt werden. Bei regelm√§√üiger Therapie bessert sich das √ľberm√§√üige Schwitzen allerdings generell.

Ständiges Erröten:

Leidet man st√§ndig unter Err√∂ten wird ein Teufelskreis in Kraft gesetzt und Betroffene ziehen sich h√§ufig sozial zur√ľck. Hier helfen verhaltensherapeutische Ma√ünahmen, Botox-Injektionen in den Sympatikus-Nerv k√∂nnen die Situation aber rasch entspannen helfen.

Botox in der Intimmedizin:

Scheidenkrampf:

F√ľr Frauen, die unter Scheidenkr√§mpfen leiden und weder Sex haben und noch einen Tampon einf√ľhren k√∂nnen, ohne dass sich die Vaginalmuskulatur massiv verkrampft, stellt Botox eine Erl√∂sung dar. Nat√ľrlich sollten die Betroffenen m√∂gliche Traumata, die zu dieser Situation gef√ľhrt haben, psychologisch aufarbeiten, aber die Botox-Behandlung durchbricht effektiv die Angst-Schmerz-Spirale.

Scheidenrisse und Analfissuren:

Verletzungen im Intimbereich können äußerst schmerzhaft und langwierig sein. Mittels winziger Botox-Injektionen kann die Muskelspannung im dem verletzten Bereich reduziert werden und die Verletzungen können im wahrsten Sinne des Wortes entspannt heilen.

Botox in der Dermatologie:

Narben:

Narben stellen nach wie vor ein gro√ües Problem in der Dermatologie dar. Die Unterspritzung einer Narbe¬† mit Botox direkt nach erfolgter Wundheilung hat sich in verschiedenen Studien als effektiv gegen wulstiges Narbengewebe erwiesen. Ursache daf√ľr d√ľrfte eine gezielte ‚ÄěRuhigstellung‚Äú des verletzten Areals sein, wodurch die Wunde besser heilen kann, Entz√ľndungsreaktionen und ein damit √ľberschie√üend reagierendes Immunsystem werden vermieden. Das Ergebnis sind flache, unauff√§llige Narben.

Akne:

Nicht nur Aknenarben lassen sich mit Botox gut behandelt, es hat sich herausgestellt, dass Botox auch die bei AknepatientInnen zu starke Talgprodukten deutlich eindämmen kann. Weniger Talgproduktion bedeutet auch weniger Akne.

Rosacea:

Bei Rosacea handelt es sich um eine relativ h√§ufige, chronische Hauterkrankung, bei der vorerst das Blutgef√§√üe-Geflecht unter der Haut sichtbar wird, die Haut wirkt dadruch ger√∂tet. Sp√§ter k√∂nnen Kn√∂tchen, Bl√§schen und Gewebeneubildungen dazu kommen. Betroffene leiden unter Juckreiz und Schmerzen sowie der optischen Beeintr√§chtigung. Die Therapie mit sogenanntem ‚ÄěBaby- oder Microbotox‚Äú hat sich in aktuellen Studien als effektiv gegen die Krankheit erwiesen, weil Botox offenbar den Entz√ľndungsprozess reduziert. Bei der Behandlung wird stark verd√ľnntes Botox (‚ÄěBaby-Botox‚Äú) ganz oberfl√§chlich in die oberen Hautschichten injiziert. Es hat keinen Einfluss auf die nat√ľrliche Mimik.

Botox bei orthopädischen Problemen

Chronische Schulter- und Nackenschmerzen:

Wenn herk√∂mmliche Therapien wie Physiotherapie, Massagen oder Sto√üwellenbehandlungen bei Schulter- und Nackenschmerzen nicht mehr helfen, kann Botox eine wirksame Alternative sein. Interessanterweise beruht die Schmerzlinderung nicht nur auf der nachlassenden Muskelanspannung durch die Botox-Injektion, sondern PatientInnen f√ľhlen schon Erleichterung, bevor die entspannende Wirkung nach ein paar Tagen richtig einsetzt. Auch hier scheint Botox die Botenstoffe f√ľr die √ľbertriebene Schmerzreaktion reduzieren zu k√∂nnen.

Tennisarm, Fersensporn, Kniescheibenschmerzen:

Selbst bei diesen Gesundheitsproblemen wird Botox erfolgreich eingesetzt.

Botox in der ästhetischen Medizin

Nat√ľrlich ist der √§sthetische Bereich nach wie vor Haupteinsatzgebiet von Botox. Verspricht es doch effiziente Faltenreduktion, praktisch ohne Nebenwirkungen. Besonders typische Mimikfalten wie die ‚ÄěZornesfalte‚Äú zwischen den Augen aber auch Lachf√§ltchen, Kr√§henf√ľ√üe oder h√§ngende Mundwinkel lassen sich mittels Botox-Injektion wegzuzaubern. Bei den l√§stigen Nasiolabialfalten √ľber dem Mund handelt es sich wiederrum eher um Erschlaffungsfalten durch den nat√ľrlichen Alterungsprozess. Hier kann eine Kombination von Botox mit einem Filler aus Hyalurons√§ure Abhilfe schaffen.

Klare Gesichtkonturen wie Nofretete:

Die √§gyptische Pharaonin Nofretete galt als sch√∂nste Frau ihrer Zeit. Wenn man nicht ganz so gesegnet ist wie sie und sich langsam Hamsterb√§ckchen, Venusringe und F√§ltchen am Hals abzeichnen, verhilft der sogenannte ‚ÄěNefretiti Lift‚Äú mittels Botox-Spritze wieder zu einer straffen, sch√∂nen Gesichtskontur.

Lip flip:

Relativ neu in der Sch√∂nheitsmedizin ist der Lip flip. Dabei handelt es sich um eine Methode, um die Lippen dezent etwas voller wirken zu lassen. Zu diesem Zweck injiziere ich eine Kombination aus Botox und Hyalurons√§ure in das Lippenherz. Durch die sanfte Entspannung des Lippenmuskels ‚Äěflippt‚Äú, also rotiert die Oberlippe etwas nach oben, wodurch sie mehr Lippenrot zeigt. Wer sich optisch etwas vollere Lippen w√ľnscht ohne sie wirklich aufspritzen zu lassen, wird mit dieser Methode zufrieden sein.

Licht und Schatten von Botox

Die Wirkung von Botoxinjektionen setzt erst nach ein paar Tagen ein und h√§lt zwischen drei und sechst Monaten. Der Nachteil ist nat√ľrlich, dass man die Behandlung so regelm√§√üig wiederholen muss. Aber kein Nachteil ohne Vorteil: ¬†Sollte man aber wirklich nicht zufrieden sein, dann ist das Ergebnis auch nicht f√ľr immer.

Die Zeit, in der die Gesichter durch Botoxbehandlungen zwar faltenfrei, aber maskenhaft starr gewirkt haben, gehören heute dank der verwendeten minimalen Dosen Gott sei Dank der Vergangenheit an.